Samstag, 2. Februar 2013

Schwäbischer Gesundheitskuchen ;-)

Vor drei Wochen war ich auf dem 4. Geburtstag meines Patenkinds eingeladen und dort gab es "Gesundheitskuchen"! Erst habe ich gedacht ich werde auf den Arm genommen, als ich nach dem Namen des Kuchens fragte, aber er heisst wirklich so. Ich fand ihn sehr lecker und alleine schon wegen des Namens wirklich toll! ;-) Denn ich habe noch nie einen Kuchen gegessen, der sich Gesundheitskuchen schimpft und gleichzeitig aber so gehaltvoll und lecker ist. Wenn ihr seht welche Mengen an Eiern, Butter, Mehl usw. in den Kuchen kommen, dann werdet ihr bestimmt auch über den Namen "Gesundheitskuchen" schmunzeln müssen. Es ist zwar "nur"ein Formkuchen aber ich finde ihn wirklich empfehlenswert und bei Kindern komnmt er auch echt gut an. Da ich auch euch diesen tollen Kuchen nicht vorenthalten möchte gibts hier nun das Rezept zum selbst ausprobieren. 

Zum Rezept geht es über einen Klick auf den Titel des Artikels

Das Rezept stammt übrigens aus diesem Buch
und ist ein Rezept von Konditorei Cafe Eber in Augsburg

Zutaten für den Rührteig:
500 g Butter
400 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas abgeriebene Zitronenschale einer unbehandelten Zitrone
1 EL Rum (oder Rum Aroma)
9 Eier
500 g Weizenmehl
100 g Speisestärke
4 gestr. EL Backpulver
4 EL Schlagsahne

Falls ihr nur die Hälfte des Teiges machen wollt, nehmt 5 kleine Eier

Etweder mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Schokoladenglasur überziehen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen, bei Ober-/Unterhitze
Heißluft nur 160°C nicht vorheizen 
Die Backzeit beträgt 60 bis 70 Minuten.

Die Butter mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale unterrühren. Das ganze so lange rühren bis eine gebundene Masse enstanden ist und dann den Rum untermischen.
Die Eier nacheinander unter den Teig mischen (jedes Ei ca. eine 1/2 Minute verrühren).
Mehl, Stärke und Backpulver mischen und abwechselnd portionsweise auf mittlerer Stufe mit der Sahne unterrühren.

Den Teig in eine gefettete Springform geben und ab in den Ofen schieben!
Nach dem backen den Kuchen gut auskühlen lassen und dann Schokoladenglasur oder mit Puderzucker dekorieren.


1 Kommentar:

  1. Ich stamme aus Augsburg und rätsle seit vielen Jahren, wieso Rührkuchen meiner Familie Gesundheitskuchen heißt. :) Bin zwar kein Fan von trockenen Kuchen und war es auch nie, aber wenn er anderen schmeckt, ist das doch schön.

    AntwortenLöschen