Dienstag, 21. Januar 2014

Apfel-Zimt-Zupfbrot


Ich habe wieder mit Hefe gebacken und es ist mir hervorragend geglückt!
Ich muss mich an dieser Stelle einfach mal selbst loben denn ich befinde mich  inmitten einer selbstauferlegten Therapie.
Ich versuche meine "Angst" vor Frischhefe zu überwinden.
Nach diesem erneuten gelungenen Versuch kann ich sagen ich bin auf dem besten Weg, dass Frischhefe doch noch mein Freund wird!

Das tolle Rezept für dieses köstliche Zupfbrot habe ich Sara von Birds Like Cake zu verdanken. Wie sie schon mehrfach bewiesen hat, ist sie Profi im Umgang mit Frischhefe und ich werde vielleicht noch ein paar andere Rezepte von ihr adaptieren! :-)

Hier nun das Rezept für ein Apfel Zimt Zupfbrot
200ml warme Milch
1 Würfel Frischhefe
500g Mehl
 (ich habe Dinkelmehl genommen)
50g Zucker
1 Ei
100g Butter

2-3 Äpfel (je nach Geschmack)
100g Butter
1 TL Zimt
2 EL Zucker

Für  den Zuckerguss
etwas Wasser
Puderzucker 
Zimt


Als erstes die Frischhefe in der warmen Milch zerbröseln und zergehen lassen.
Das Mehl, Zucker und Ei in eine Schüssel geben. Dann die Milch mit der aufgelösten Hefe dazugeben. Die Butter in kleine Stückchen schneiden.
Alles etwa 10 Minuten gut verkneten. Während des knetens die Butterflocken nach und nach dazu geben. 
Der Teig muss so lange geknetet werden, bis er sich in einer Masse von der Schüssel löst.
Den Teig etwa 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Ich heize dafür meistens meinen Ofen auf 40 bis 50 Grad auf und stelle den Hefeteig zum wachsen in den warmen Backofen.

Nach der Wartezeit den Teig ausrollen.
Die Butter schmelzen und Zucker und Zimt dazugeben. So lange erwärmen bis der Zucker aufgelöst ist. Die Buttermasse auf dem Teig verteilen. Den Teig in Längststreifen schneiden.
Die Äpfel schälen, entkernen, raspeln und auf den Teig geben.
Die Streifen aufeinander stapeln und in Vierecke (ca. 6 Stück)schneiden.
Diese Vierecke dann senkrecht hintereinander in eine gefettete und gemehlte Kastenform geben.
Jetzt muss das Brot nochmal 30 Minuten ruhen. 
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad vorheizen.


Nach der Ruhezeit muss das Brot dann 40 Minuten gebacken werden! Ja, und dann ist es endlich fertig und kann noch mit Zuckerguss überzogen werden.

Wer sich die "Falttechnik" dieses Brotes nochmal genau anschauen möchte, Sara hat eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung auf ihrem Blog. Einfach nochmal rüberklicken KLICK


Ich bin total begeistert von diesem Brot und kann nur sagen, die Kneterei und Warterei lohnt sich absolut!! Das Zupfbrot ist einfach köstlich! Es eignet sich super als Snack zum Kaffee/Tee oder als Frühstücksbrot.

♥♥

1 Kommentar:

  1. Oh, wie lecker sieht der Kuchen aus! Den werd ich bestimmt nachbacken.
    Liebe Grüße
    Rosalie

    AntwortenLöschen