Dienstag, 2. Dezember 2014

Weihnachtsbäckerei: Engelsaugen mit Tonkabohne

Plätzchen Kekse Himbeerprinzesschen Cantuccini Engelsaugen Dominosteine Pistazienschnecken roter Teller


Letzte Woche habe ich mit Freundinnen die Plätzchen-Backsaison eröffnet.  Wir treffen uns in der Vorweihnachtszeit immer einmal zum Plätzchen backen und quatschen. Am Ende des Abends werden die Ergebnisse dann in die mitgebrachten Dosen verteilt und das ein oder andere Plätzchen landet auch schon mal im Mund der Bäckerinnen!

Dieses Jahr haben wir nur zwei verschiedene Sorten gebacken, da wir irgendwie mehr gequatscht als geknetet haben…und irgendwann fiel mir auf, dass ich eine Sorte Plätzchen total vergessen hatte – die Traumstücke, die ich letztes Jahr schon gemacht habe, und die regen Absatz gefunden hatten, sind dieses Jahr irgendwie unter den Tisch gefallen…die werden auf jeden Fall nochmal gemacht!

Außerdem habe ich noch Dominosteine und Cantuccini und Pistazienschnecken aus der aktuellen „Einfach Hausgemacht“ gebacken. Den „Erlebnisbericht“ zur Herstellung von Dominosteinen reiche ich euch auf jeden Fall noch nach, denn das ist schon eine sehr schokoladige Angelegenheit aber der Aufwand lohnt sich!

Plätzchen Kekse Himbeerprinzesschen Cantuccini Engelsaugen Dominosteine Pistazienschnecken roter Teller

Die Engelsaugen, ein echter Klassiker, sind ganz einfach gemacht und extrem lecker, finde ich. Ich habe den Teig noch mit etwas Tonkabohne verfeinert, da ich finde, die Tonkabohne passt sehr gut in die Weihnachtsbäckerei. Sie verleiht dem Teig einen leicht vanilligen, weihnachtlichen Geschmack der mich an die typischen Weihnachtsgewürze erinnert aber doch irgendwie anders ist. 

Engelsaugen mit Tonkabohne
Für 40 Stück

240 g Mehl
2 Eigelbe
150 g weiche Butter
80 g Puderzucker
1 Tonkabohne
Abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Prise Salz
Johannisbeere Gelee
Puderzucker zum Bestäuben

1. Alle Zutaten abwiegen.  Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Danach Butter, Zucker und Eigelbe mit dem handrührgerät vermengen. Mehl und geriebene Tonkabohne, sowie die Zitronenschale hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten.

3. Den Teig zu einer Rolle formen und für 1 ½  Stunden in den Kühlschrank stellen.

4. Nach der Kühlzeit die Rolle in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden und aus jeder Scheibe zwei Kugeln formen. Diese dann etwas plattdrücken und mit einem Kochlöffelstiel eine Vertiefung in den Teig drücken.

5. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. 

6. Das Johannisbeere Gelee in einem Topf auf dem Herd erhitzen, bis es flüssig ist. Dann mit einem kleinen Espressolöffel die Mulden der Kekse mit Gelee befüllen.

7. Die Kekse auf das Backblech legen und etwa 10-15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Wenn die Plätzchen abgekühlt sind, mit dem Puderzucker bestäuben.

Und schon sind die leckeren Engelsaugen mit einem Hauch Tonkabohne fertig! Lecker, lecker, lecker und sooo einfach…

Plätzchen Kekse Himbeerprinzesschen Cantuccini Engelsaugen Dominosteine Pistazienschnecken roter Teller einfach hausgemacht

Welche Plätzchen backt ihr denn alle Jahre wieder? Gibts bei euch Klassiker oder Kekse die bei euch in der Weihnachtszeit einfach nicht fehlen dürfen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen